Im so genannten das durch das Schreiben verdiente Haus, einem historischen Denkmal des 18. Jahrhunderts, wurde Die dokumentarische Gedenksammlung „Simion Florea Marian” für das Publikum am 22. Juni eröffnet. Der Platz, wo er sein grundlegendes und immaterielles in der rumänischen Kultur gebliebenes Werk geschrieben hat, war das Haus des Priesters und des Gelehrten seit 1866 und bis zum Ende seines Lebens (1907).

Mit dem von der rumänischen Akademie für das Werk Die rumänische Volksornithologie vergebenen Geldpreis Năsturel Herescu (4000 lei Gold) hat Simion Florea Marian (1847-1907) ein altes aber stabiles und großes Haus in Suceava, unter den Bäumen gekauft. Das Haus wird von einem wunderschönen Garten umgeben. Es befindet sich in der Nähe von der Kirche Der Heilige Nikolaus und dem griechisch-orientalischen Gymnasium, wo er Lehrer war. Die 1976 ins Grundbuchregister und 1856 auf der Gemarkungskarte unter der Nummer 329 eingetragene Wohnung ist einer des wenigen vorhandenen Aufbauen in Suceava aus dem 18. Jahrhundert. Es ist das ehemalige Eigentum des armenischen Barons Ariton Kapri. Das seinen zwei Söhnen Johan und Georgi vererbte Gebäude wurde für die Zahlung einiger dringender Schulden verkauft, später von Simion Florea Marian am 12. August 1886 gekauft und das erste Mal im Zeitraum 1887-1889 restauriert.

Das Gebäude beherbergt eine wertvolle dokumentarische Gedenksammlung (Stilmöbel, persönliche Gegenstände, Familiengegenstände, Bücher und periodische Veröffentlichungen, Manuskripte, Korrespondenz, Fotografien, persönliche, kulturelle, historische Urkunden, usw.), die in sechs Räumen dargestellt ist. Man gibt das schöpferische Lebensumfeld von Simion Florea Marian, Priester und Lehrer, Mitglied der rumänischen Akademie zurück. Er hat einzigartige Werke geschrieben, die bis heutzutage Bezugspunkte in der rumänischen Kultur geblieben sind: Volksgedichte aus Bukowina (1869), Die Chromatik des rumänischen Volkes (1882), Die rumänische Volksornithologie (1883, Band I-II),  Rumänische Volksverzauberung (1886), Die Geburt bei dem rumänischen Volk (1892), Die Hochzeit bei dem rumänischen Volk (1890), Die Begräbniszeremonie bei dem rumänischen Volk (1892), Zauber, Zauberei und Verzauberung (1893), Rumänische Volksatiren (1893), Rumänische Volksbräuche aus Bukowina (1895),  Religiöse Feste bei den Rumänen (1898-1901, Band I-III),  Insekten in der Sprache, Glaube und Gebräuche  der Rumänen (1903), Die Legenden der Gottesmutter (1904), Horas und improvisierte Schreie aus Bukowina (1910, postume Ausgabe), Rumänische Volksbotanik, Band I-III (2008-2010, Erstausgabe).  Simion Florea Marian schreibt wie niemand anders über Geburt, Hochzeit, Begräbniszeremonie, christliche und nichtchristliche Feste, Mythologie, Verzauberung, Zauber, rumänische lyrische Volksmusik, Märchen, historische Legenden und Traditionen, Chromatik, Ornithologie, Botanik und Zoologie, indem er Generationen von Forschern beeinflusst hat.

(Dr. Aura Brădăţan)

Das Gedenkhaus Simion Florea Marian,

Simion Florea Marian Straße 2A, Suceava

Tel: 0755.134.356

 

Öffnungszeiten

Dokumentarische Sammlungen: Montag – Donnerstag: 10 – 13 Uhr

Gedenkausstellung: Montag – Freitag: 10 – 15 Uhr

Samstags und sonntags: geschlossen


VORGESCHLAGENE GEBÜHREN UND PREISE

für die 2017 vom Bukowina Museum ausgeführten
Tätigkeiten

A.EINTRITTSPREISE
 1. Das Gedenkhaus „Simion Florea Marian”
Das Gedenkhaus „Simion Florea Marian” – Erwachsene

– Schüler, Studenten mit gültigen Ausweis

– Zugang zu dokumentarischen Sammlungen

6 lei/Person

1.5 lei/Person

10 lei/Person

Freien Eintritt für:
Schwerbehinderten
Kinder  in Kinderheimen
Kriegsveteranen
Angestellten und Rentner vom Museumsnetz
50% Ermäßigung füru: Rentner
Die Räume für Ausstellungen und Kulturveranstaltungen können kostenlos zur Verfügung gestellt werden