Nicolae Labiş (3)
Nicolae Labiş (1)
Nicolae Labiş (2)
previous arrow
next arrow
Nicolae Labiş (3)
Nicolae Labiş (1)
Nicolae Labiş (2)
previous arrow
next arrow

Im Zentrum des Dorfes Mălini gelegen, wurde das Gedenkhaus 1975 in der ehemaligen Wohnung der Lehrerfamilie Profit und Eugen Labiș, die Eltern des Dichters eröffnet. Es ist der Platz, wo Nicolae Labiș sein kurzes und blinkendes Leben gelebt hat und einen Teil seines Werks geschrieben hat. Die in vier Räumen eingerichtete Gedenkausstellung gibt das Lebens- und Schöpfungsumfeld des begabten Dichters durch die authentischen Gegenstände (Möbel, Bücher und Schreibhefte, Kleidung, eine Glocke mit einem „silberfarbenen Ton“, ein Radio, mit dem der Dichter im Kontakt mit den Gerüchten der Welt aufrechterhaltet, Dokumente, Fotos, Bilder, Plakate usw.) auf eine spannende Weise zurück. Gleichzeitig werden die wesentlichen Koordinaten seines Werkes und dessen bemerkenswerten Beitrags zur Entwicklung der zeitgenössischen rumänischen Lyrik angedeutet.

Nicolae Labiş (1935-1956)

Nicolae Labiș wurde am 2. Dezember 1935 in Poiana Mărului, Gemeinde Mălini, Stadt Fălticeni, Kreis Baia geboren; die Eltern Eugen und Ana-Profira waren Lehrer. Im Jahr 1945 lässt sich die Familie in Mălini (heute Gedenkhaus) nieder. Bis zum Alter von 7 Jahren hat er viel gelesen, indem er echte Begabung im Zeichnen bewies. Während des schrecklichen Wassermangels nach dem Krieg begleitete Nicolae seinen Vater bei der Jagd „… im Haus hatten wir nichts, es war gegen Abend, als ich die Pistole nahm und in den Wald ging. Ich habe auch Nelu mitgenommen. Er war noch ein kleines Kind, hungrig und durstig und habe ihm nicht erlaubt, von derselben Quelle wie das Reh zu trinken… Ich habe geschossen. Der Junge war traurig. Dort im Wald habe ich ein Feuer angezündet und das Herz und die Nieren des armen Tieres für ihn geröstet ” … (Eugen Labil). Er hat das Gymnasium Nicu Gane aus Fălticeni mit sehr gutem Ergebnisse besucht, indem er mit seinen eindrucksvollen Aufsätzen in den rumänischen Schulklassen glänzte. 1951 hat er den ersten Preis für Den Rumänischen Wettbewerb für Sprache und Literatur in Bukarest erhalten. Mihai Gafiţa erinnert sich an ihn auf diese Weise: „Dunkelhäutig, untersetzt – Kind der Berge – verkleidet mit einem Schaffellmantel , weiß mit roten Streifen, vornebreiter, an Handgelenken und an den Säumen vor dem Gürtel enger. Es ist der gepflegte Mantel der Bergleute aus Mălini während des Herbstes und des Winters […]. Labiş sah wie einen Bergmann, einen Waldbewohner und nicht einen Hirten aus. Er hat sowohl eine Mütze als auch eine Einkaufstasche. Nicht einen Brotsack, sondern eine Einkaufstasche, das ist so etwas wie eine Jagdtasche oder eine Tasche mit Riemen[…]. Labiş war im Einklang mit sich selbst, mit seinem Vater und seiner Mutter: eine Welt aus einer kleinen angesehenen Schicht eines moldauischen Bergdorfes […] er war ein Kind dann, zweifellos. Er war noch nicht sechzehn Jahre alt. Aber er war klug, ohne die Panik und Unsicherheit des Landeskindes in der Stadt und wusste sehr gut, was mit ihm und mit seinem Leben passiert.” Im Jahr 1952 wechselt er auf das Gymnasium Mihail Sadoveanu aus Iaşi über, führt den literarischen Kreis der Schule und legt die Reifeprüfung mit der höchsten Note ins Rumänische ab. Am 15. September hat er die Prüfung an der Mihai Eminescu Literaturschule aus Bukarest bestanden. D. Micu erinnert sich an ihn: „Ich sehe einen 16-Jährigen alten Knaben, sehr gut gestaltet, ziemlich klein, mit einer hellen Stirn und einem ungewöhnlich beweglichen Haar von besonderer Beweglichkeit, beherrscht von einer gebürtigen Würde, einen Junge, der die ganze Zeit mit dem ganzen Aussehen, besonders mit den Augen lächelt, wo die Genialität mit der ironischen Gerissenheit vermischt.“ Er ist Redakteur bei der Zeitschrift Die Lehrjahre. Er ist ein sehr begabter Dichter, der fast in allen Zeitschriften der Zeit veröffentlicht. Im Jahr 1954 bei dem Abschlussbankett hat er das Gedicht Die Bronzezeit auf eine sensationelle Weise aufgesagt. Mihail Petroveanu beschreibt ihn wie folgt: eine lange und weiche Haarsträhne fällt über das Ohr vom üppigen, langen, dunkelbraunen Haarschopf. Unter der kalmückischen Nase hat er einen unglaublich buschigen, schweren Schnurrbart mit gezwirbelten Enden genau wie Taras Bulba. Das kleine und runde Gesicht mit asiatischen Backenknochen, mit einem Charakter gestaltet durch überraschend geschlossenen Gesichtsfalten, die sich gezeigt haben, immer wenn der Dichter lächelte, hatte die junge Haut gekräftigt. Die ruhige grünblaue Farbe der Augen wie die, des Bergsees hat sich von Zeit zu Zeit in harten Tönungen fast wie die Farbe des Stahls verstärkt. Das war ein Zeichen für Spannung und Wut. Die Augen sind dunkel geworden, bis sie ein kompaktes Grün, wie die Farbe der dunklen Wäldern erreicht haben, wo die Zeilen sich gerne verlaufen, geprägt von nostalgischen Gefühlen wie bei Sadoveanu und Eminescu. In der Zeitschrift Das rumänische Leben veröffentlicht er Den Tod des Rehes; er hat die Kursen der Philologiefakultät besucht; im Jahr 1956 veröffentlicht er sein erstes Buch Das Hirschkalb und dann den Band Die ersten Lieben; er wird Mitglieder der Schriftstellervereinigung; am 10. Dezember wird er von einem Straßenbahn stark verletzt und sein Rückgrat wird gebrochen; im Krankenhaus diktiert er seinem Freund, Aurel Covaci das Gedicht Der Vogel mit der rubinen Hacke; am 22. Dezember, nach einem schrecklichen Leiden stirbt der Dichter im Alter von 21 Jahren und wird auf dem Kirchhof Bellu in Bukarest begraben; Geo Bogza gesteht: ich habe das Gefühl, das Vertrauen, die Verzweiflung und die Empörung, dass das Schicksal denjenigen vernichtet hat, der der größte Dichter seiner Generation gewesen sein könnte.

 (dr. Aura Brădăţan)

REGULI ACCES MUZEU:

Conform HG 1.130 – Hotărâre pentru modificarea anexelor nr. 2 și 3 la Hotărârea Guvernului nr. 1.090/2021 privind prelungirea stării de alertă pe teritoriul României, precum și stabilirea măsurilor care se aplică pe durata acesteia pentru prevenirea și combaterea efectelor pandemiei de COVID-19,

 începând cu data de 25 octombrie 2021

(4) Accesul persoanelor, cu excepția angajaților, în incintele instituțiilor publice centrale și locale, regiilor autonome și operatorilor economici cu capital public este permis doar celor care fac dovada vaccinării împotriva virusului SARS-CoV-2 și pentru care au trecut 10 zile de la finalizarea schemei complete de vaccinare, care prezintă rezultatul negativ al unui test RTPCR pentru infecția cu virusul SARS-CoV-2 nu mai vechi de 72 de ore sau rezultatul negativ certificat al unui test antigen rapid pentru infecția cu virusul SARS-CoV-2 nu mai vechi de 48 de ore, respectiv care se află în perioada cuprinsă între a 15-a zi și a 180-a zi ulterioară confirmării infectării cu virusul SARS-CoV-2.

Măsurile prezentate nu se aplică în cazul persoanelor care au vârsta mai mică sau egală cu 12 ani și sunt însoțite de o persoană cu vârsta mai mare de 18 ani și care face dovada vaccinării împotriva virusului SARS-CoV-2 și pentru care au trecut 10 zile de la finalizarea schemei complete de vaccinare, respectiv care se află în perioada cuprinsă între a 15-a zi și a 180-a zi ulterioară confirmării infectării cu virusul SARS-CoV-2.

Stai în legătură cu noi

Close Search Window
Visiting programme